Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Führungszeugnis aus Deutschland

Jemand zeigt mit dem Finger auf ein erweitertes Führungszeugnis

Führungszeugnis, © Stephan Jansen/dpa

01.12.2017 - Artikel

Örtliche Zuständigkeit

Führungszeugnisse werden ausschließlich vom Bundesamt für Justiz - Dienststelle Bundeszentralregister - erteilt. Die Anschrift lautet: Bundesamt für Justiz - Bundeszentralregister, Sachgebiet IV 21/IR, 53094 BONN. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Webseite des Bundesjustizamtes.


Form des Antrages

Der Antrag muss schriftlich vom Antragsteller direkt beim Bundesamt für Justiz gestellt werden. Ein Antragsformular finden Sie rechts.

Der Antrag muss durch den Antragsteller persönlich gestellt werden. Er kann sich dabei nicht - auch nicht durch einen Rechtsanwalt - vertreten lassen. Die Personendaten des Antragstellers müssen vollständig und wahrheitsgemäß im Antragsformular aufgeführt sein. Der Antragsteller muss das Antragsformular persönlich unterschreiben.

Die Personendaten und die Unterschrift des Antragstellers müssen auf dem Formular amtlich beglaubigt sein. Eine solche amtliche Bestätigung kann durch die Botschaft (Gebühr: 20,00 Euro per Kreditkarte (Mastercard oder Visa) oder bar in NOK), den Honorarkonsul oder durch den Notarius Publicus erteilt werden, s. Links in der rechten Spalte.


Gebühren

Die Gebühr für die Ausstellung des Führungszeugnisses beträgt beim Bundesamt für Justiz 13,00 Euro. Sie ist unabhängig von den Kosten für die amtliche Beglaubigung durch den Antragsteller direkt beim Bundesamt für Justiz einzuzahlen.

Bitte zahlen Sie die Gebühr für das Führungszeugnis im Voraus auf das Konto Nr. 380 01005 bei der Deutschen Bundesbank Filiale Bonn, BLZ 380 00 00, Zahlungsempfänger: Bundesamt für Justiz unter Angabe des Aktenzeichens oder des Vor- und Nachnamens des Antragstellers, ein.

Das Führungszeugnis wird erst nach Eingang der Gebühr oder Vorlage eines Zahlungsnachweises durch das Bundesamt für Justiz erteilt (§ 7 Abs. 2 JVKostO).

Verschiedenes

Das Führungszeugnis kann nur dem Antragsteller persönlich an seine Privatanschrift übersandt werden; diese Anschrift ist daher auf dem Antragsformular anzugeben. Auf Antrag kann das Führungszeugnis auch einer deutschen Behörde übersandt werden, wenn das Führungszeugnis von dieser Behörde benötigt wird. In diesem Fall ist die Anschrift der Behörde sowie der Verwendungszweck und/oder das Aktenzeichen des Empfängers anzugeben.

Das Führungszeugnis kann nur in deutscher Sprache erteilt werden. Der Inhalt des Führungszeugnisses richtet sich nach den Bestimmungen des Bundeszentralregistergesetzes (BZRG).

Für Antragsteller unter 14 Jahren kann kein polizeiliches Führungszeugnis ausgestellt werden.

Die Botschaft ist bei der Ausstellung des Führungszeugnisses nicht beteiligt. Sie kann daher keine Auskünfte zum Sachstand Ihres Antrages geben.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Website des Bundesjustizamtes und - falls Sie für die Zeit Ihres Aufenthaltes in Norwegen ein norwegisches Führungszeugnis benötigen - bei der norwegischen Polizei,.

Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen der Auslandsvertretungen zum Zeitpunkt der Abfassung des Merkblattes. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

Downloads

Verwandte Inhalte

nach oben