Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Registrierung Ihrer Eheschließung im deutschen Eheregister

Frauenhand mit Ehering in Männerhand

Eheschließung, © colourbox

04.07.2018 - Artikel

Einleitung

Grundsätzlich ist die Registrierung einer im Ausland geschlossenen Ehe durch das deutsche Recht nicht vorgeschrieben. Deutsche Staatsangehörige sind daher nicht verpflichtet, beim zuständigen Standesamt einen Antrag auf Nachbeurkundung einer im Ausland geschlossenen Ehe im Eheregister zu stellen. Zum Nachweis einer im Ausland geschlossenen Ehe dient die ausländische Heiratsurkunde, die als Beleg für ihre Echtheit und Gültigkeit mit einer Apostille versehen sein sollte.

Eine im Ausland erfolgte Eheschließung ist grundsätzlich gültig, wenn im Zeitpunkt der Eheschließung die materiellrechtlichen Voraussetzungen zur Eheschließung (z.B. Ledigkeit, Mindestalter) für beide Verlobte nach ihrem jeweiligen Heimatrecht vorlagen und wenn das Recht am Ort der Eheschließung hinsichtlich der Form der Eheschließung gewahrt wurde.

Sofern Sie Ihre Eheschließung dennoch in Deutschland registrieren lassen möchten, füllen Sie bitte das anliegende Formular sorgfältig und vollständig aus. Die Registrierung der Eheschließung erfolgt durch das für Ihren Wohnsitz zuständige deutsche Standesamt. Daher beglaubigt die Botschaft Ihre Unterschriften auf dem Formular und sendet das Formular mit beglaubigten Kopien der antragsbegründenden Unterlagen an das Standesamt.

Unterlagen

Als antragsbegründende Unterlagen bringen Sie bitte folgende Dokumente im Original mit:

  • Das ausgefüllte Antragsformular (S. Downloads)
  • Ihre (gültigen) Reisepässe oder Personalausweise
  • Ihre Geburtsurkunden
  • Ihre Heiratsurkunde mit Apostille
  • Ihre Melde- / Abmeldebescheinigung aus Deutschland
  • Falls zutreffend: Scheidungsurteile über frühere Ehen, gegebenenfalls mit - Anerkennungsbescheid der zuständigen deutschen Behörde

Bitte berücksichtigen Sie, dass sämtlichen Dokumenten, die nicht in deutscher oder englischer Sprache abgefasst sind, eine von einem vereidigten Übersetzer angefertigte Übersetzung beigefügt sein muss.

Sämtliche Urkunden, die nicht von einer deutschen oder norwegischen Behörde oder in einem CIEC-Mitgliedstaat ausgestellt wurden, müssen zudem mit einer Apostille oder einer Legalisation der zuständigen Behörde versehen sein. Weitere Informationen zu Apostille / CIEC

Für Informationen zur Wahl eines Familiennamens empfehlen wir Ihnen die ausführlichen Hinweise auf unserer Webseite. Namensführung in der Ehe

Beglaubigung und Gebühren

Für die Beglaubigung Ihrer Unterschriften auf dem Formular müssen Sie und Ihr Ehepartner gemeinsam mit dem ausgefüllten Formular sowie den antragsbegründenden Unterlagen im Original in der Botschaft vorsprechen.  Beachten Sie bitte unsere Öffnungszeiten für Serviceanliegen.

In der Botschaft fällt eine Gebühr für die Beglaubigung Ihrer Unterlagen, sowohl als auch eine Beglaubigung Ihrer Unterschrift an. Sehen Sie unsere Gebührenliste.

Für die Beurkundung der Auslandseheschließung im Eheregister fallen im zuständigen Standesamt in Deutschland weitere Gebühren an.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Ihr Antrag nicht bearbeitet werden kann, sofern die oben genannten Unterlagen unvollständig sind. Sie müssen daher davon ausgehen, dass bei unvollständigen Unterlagen eine erneute Vorsprache mit vorheriger Terminvereinbarung nötig ist. Die Botschaft behält sich vor bei Bedarf in Einzelfällen zusätzliche Dokumente anzufordern.

Downloads

nach oben